Kristina Geßner Beruf: Gesundheits- und Krankenpflegerin (mit Bachelor of Science) Alter: 26 Motto: Einfach mal machen, aber etwas zu machen ist nicht immer einfach! Warum ich gerne schauspiele: Im Schauspielen habe ich das gefunden was mir lange gefehlt hat: Aufmerksamkeit, Anerkennung und Akzeptanz. Ich habe mich schon immer anders verhalten, schon immer anders gedacht und anders gelacht als andere und dadurch blieb ich meist außen vor. Heute bin ich immer noch so, aber die Schauspielerei hat mir gezeigt, dass es in Ordnung ist anders zu sein, dass es sogar bedeutet etwas besonderes zu sein. Ich stehe gerne auf der Bühne, denn man wird gesehen, gelobt und auch bewundert. Hier kann ich so sein wie ich bin, auch wenn man in eine andere Rolle schlüpft, bin ich dennoch mehr ich selbst als wann anders. Hier im Bild bin ich als "Jasmin" unterwegs.
Ulla-Britta Späth Mein Berufswunsch wäre "Tochter" gewesen, bin aber gerne in der Studentenverpflegung tätig. Ich bin 54 Jahre jung und Unterhalte gerne Menschen. Mein Motto: Ich bringe Euch zum lachen!" Hier im Bild bin ich die neugierige Frau „Struller“.
Isa Hübner 25 Jahre, Erzieherin. Motto: "Sei frech, wild und wunderbar" Ich spiele gerne Theater weil ich mich gerne in andere Rollen hineinversetze. Es macht mir Spaß eine Rolle zu leben. Durch das Theaterspielen fühle ich mich frei und ich merke das sich mein Selbstbewusstsein von Mal zu Mal steigert. Ich mag es auf der Bühne zu stehen und eine Rampensau zu sein. Ich mach mich gerne auch mal zum Affen. Schön ist es, in einem Verein zu sein, in dem sagen wir einmal, alle ein wenig verrückt sind.
Ich bin die Flugbegleiterin „Mandy“
Unsere weibliche Hauptrolle Sabrina Moskei 34 Jahre Ich arbeite als Einrichtungsleiterin in Duisburg. Mein Motto lautet:             „Enjoy your Life every Day“ Warum ich auf die Bühne gehe? Weil ich mit meiner Schauspielerei viele Menschen zum Lachen bringen möchte. Im Bild bin ich die „Sabine“, Frau des Piloten. Wir sehen uns.....
Ich bin Wolfgang Späth, 54 Jahre jung und arbeite im Catering (mache alle lecker satt). Ich liebe unterhaltsames und mag es wenn ich dazu beitragen kann das dass Publikum zwei Stunden in einer anderen Welt sein darf. Mein Motto:         Für das Publikum gebe ich gerne alles. Im Bild ich der der liebenswerte „Dr. Steinhaus“.
Ich bin Jürgen Maasjost 66 Jahre jung und genieße mein Leben im Ruhestand. Ich stehe mit Leib und Seele seit über dreißig Jahren auf der Bühne und habe meinen Spaß dabei wenn auch das Publikum seinen Spaß hat. Schon als Kind war großer Fan vom Ohnesorg Theater und besonders von Henry Vahl. Mein Motto ist ein Zitat aus meiner ersten Rolle als Hypochonder, 1987 : " Sie haben`s geschafft, Das Blut haben sie mir abgenommen und ich hab es überstanden"
Der blinde Klavierstimme Herr Flips.
Uwe Rainer Schulz Ich bin 59 Jahre alt oder jung, das liegt bei Dir, in meinem  Kopf bin ich 33! Ich arbeite in der IT - Organisationsabteilung einer Agra- Maschinenfabrik (Alles was blau ist und hinter einem Trecker hängt oder gezogen wird) Zur Schauspielerei bin ich über den Hund meiner Tochter gekommen! Ich glaube aber ich war schon immer ein Mensch der auf die Bühne muss, hab es nur nicht gemerkt (Rampensau). Es ist ein zeitaufwendiges Hobby aber es macht Spaß. Sich in eine Rolle zu versetzen und diese zu spielen ist für mich das größte. Das Zusammenspiel mit den anderen Schauspielern und Schauspielerinnen ist wie ein Uhrwerk. Nur wenn das gesamte Team funktioniert wird auch das Stück gut. Team bedeutet "ALLE" vor oder hinter der Bühne. Dann der Moment in dem der Applause kommt, dass entschädigt für alle Mühen. Gänsehaut! Gänsehaut! Du musst das erlebt haben! Mein Motto: Was ich noch nicht gemacht habe, muss ich wohl noch ausprobieren!! Peter Pflaume,  gut abgehangener Moderator bei ARD.
 Unsere männliche Hauptrolle Andreas Mensing Ich bin 45 Jahre alt und bin Angestellter bei der Stadtverwaltung. Fünf Minuten vom dem Auftritt ist bei mir der Vereinsname Programm und ich würde mir immer gerne spontan ein "anderes Hobby" suchen. Wenn man aber einmal von dem Virus Theater infiziert wurde, kann man halt nicht mehr ohne!! Auch ist es schön, einerseits vom Publikum begleitet und unterstützt zu werden, andererseits aber die Möglichkeit zu nutzen, den Zuschauer, neben Alltag und Arbeit für zwei Stunden davon abzulenken und ein wenig Freude und Spaß zu schenken. Hier im Bild bin ich als Flugkapitän Leonard zu sehen.
Amateurbühne Lampenfieber Amateurbühne Lampenfieber Amateurbühne Lampenfieber Amateurbühne Lampenfieber Amateurbühne Lampenfieber
Die Schauspieler stellen sich vor:
es komisch
Wir mögen